Sie sind hier: Aktuelles » 

IM NOTFALL

 

Notruf 112

Leben retten zwischen Tafel und Schulbank

Die letzten Schultage nutzte Janina Langer am Ochsenhausener Gymnasium damit, ihren Mitschülern der Stufe 8 einfache Handgriffe der Ersten Hilfe beizubringen. An drei Tagen drehte sich für 27 Schülerinnen und Schüler alles  darum, anderen in Notsituationen zu helfen. Realisiert werden konnte das Projekt durch die Unterstützung der zuständigen Lehrkraft Thomas Zimmermann.

 

Wunden versorgen, stabile Seitenlage, Helmabnahme, lebensbedrohliche Situationen erkennen – das Programm von Janina Langer war straff geplant. „Es gibt so viele Sachen zu erzählen, da fällt es schon schwer das wichtigste auszusuchen“, sagt die langjährige Leiterin des Schulsanitätsdienstes. Dennoch, sehr viele Themen wurden angesprochen und diskutiert. Vor allem die Wiederbelebung wurde intensiv an Trainingspuppen geübt. „Darüber nur zu reden macht keinen Sinn, das muss man einfach mal gemacht haben. Hier geht es wirklich um ein Menschenleben das man mit der Herzdruckmassage unter Umständen retten kann.“

 

Den Abschluss bildete ein Parcours, an dem es verschiedene praktische Aufgaben zu lösen gab. Auch konnte ein Einsatzfahrzeug des DRK-Ochsenhausen besichtigt werden. Hierzu kamen Helferinnen und Helfer des DRK, die den Schülern einen Blick über den Tellerrand gewährten und von ihren Erfahrungen berichteten.

„Schulsanitätsdienst – das Plus an jeder Schule“ – mit diesem Slogan wirbt das Rote Kreuz seit vielen Jahren um engagierte Kinder und Jugendliche, welche sich in der Ersten Hilfe ausbilden lassen wollen. Schulsanitäter – Kinder und Jugendliche die Erste Hilfe leisten? „Wir sind oft mit Bedenken konfrontiert, dass Jugendliche und vor allem Kinder anderen nicht helfen sollten.“ berichtet Nadine Buchschuster, die DRK-Betreuerin für die Werkrealschule in Reinstetten. „Jedoch darf man nicht immer vom schlimmsten Fall ausgehen. Oftmals sind es Pflaster oder kleinere Verbände, die viel bewirken können. Für Kinder steht in vielen Situationen vielmehr der Stolz, helfen zu können, im Vordergrund als die eigentliche Wunde.“ Das DRK-Ochsenhausen steht dem Gymnasium wie auch der Werkrealschule in Reinstetten seit mehreren Jahren als fachlicher Kooperationspartner zur Verfügung. Neben der fachlichen Betreuung, kümmert sich das DRK auch um die regelmäßigen Treffen der Schulsanitäter und bildet die Schnittstelle zwischen Schule und den Angeboten der DRK-Schularbeit.

 

Bildunterschrift: Die Leiterin des Schulsanitätsdienstes, Janina Langer (Mitte), mit ihren beiden perfekt geschminkten und somit schwer verletzten Mimen.

Foto: Michael Völk/DRK

7. August 2014 20:10 Uhr. Alter: 4 Jahre